Heiss, Heisser, ein Dreier? Zwei Frauen, ein Mann. Wir alle kennen die „normale“ Konstellation eines Dreiers aus gewissen Filmchen.

Und wenn wir einen Mann ganz allgemein fragen, ob er bei einem Dreier mitmachen würde, dann schleicht sich ganz unverhofft ein verträumtes Grinsen auf sein Gesicht. Doch oft sind die Männer bei diesem Thema echt chauvinistisch veranlagt.

Und Ladies, es gibt wirklich Situationen, wo ich mir gerne an den Kopf fassen würde, weil sich das männliche Geschlecht mit solch einer Selbstverständlichkeit gewisse Rechte rausnimmt, die ihnen gar nicht zustehen.

Wovon ich spreche? Lass es mich dir erklären:

Bisexuell ≠ offen für einen
Dreier!

Der Klassiker ist, wenn eine Frau offen dazu steht, dass sie sowohl Männer als auch Frauen anziehend findet. Mir scheint, bei vielen Männern fängt bei so einem Statement der Frau irgendwie ne kleine Stimme im Gehirn an zu trällern. Eine Stimme, die schreit: Whoop, Whoop, ein Dreier für mich! Jackpot! Ich bin dabei!


Ja sag mal. Wahnsinn. Da bleibt mir fast die Spucke weg. Wie kann man(n) sich so aufdrängen?

Wer sagt, dass in solch einer Situation ein Dreier überhaupt in Frage kommt? Könnte es denn nicht sein, dass die beiden Frauen den Mann gar nicht dabei haben wollen?

oder anders gefragt: Wer hat den Männern eine Freikarte gegeben, die ihn dazu berechtigt mitmischen zu dürfen, nur weil sich zwei Frauen anziehend finden?

Es ist doch ein riesiger Unterschied, wenn ich meine Empfindungen mit einer Frau alleine erlebe oder ob da zusätzlich noch ein Mann mitmischt. Ein Mann, der vielleicht sogar noch im Bett die Zügel in der Hand haben will.

Dies sind zwei total unterschiedliche Situationen – die eigentlich gar nichts miteinander zu tun haben. Das eine ist die ganz normale Liebe oder Anziehung zweier Frauen – das andere ist ein sexuelles Abenteuer, das man sich erstmal gut überlegen muss.

Warum geht die Begebenheit der Anziehung zwischen zwei Frauen in den Köpfen vieler Männer Hand in Hand mit einem Anspruch oder Anrecht auf einen Dreier? 

Und einfach dass ich’s noch erwähnt habe: Von einem lesbischen Paar automatisch zu erwarten dass sie einen Dreier wollen gehört tief in die No-Go-Schublade – aber ich denke das weiss man, wenn gesunder Menschenverstand vorhanden ist. 

Aaaaber wenn wir schon beim Thema „Paar“ sind:

Dreier und Partnerschaft

In Partnerschaften kommt es häufig vor, dass der Mann einem Dreier nicht abgeneigt ist. Mit seiner Freundin und einer weiteren Frau im Bett zu landen ist in der Fantasie ja schon sehr ansprechend.

Ich meine, was für ein Traum: Die eigene Frau und noch eine weitere Schönheit gleichzeitig im Bett? Er wäre doch total der Held – auch unter seinen männlichen Freunden.

Und dann wird die Partnerin vielleicht mal darauf angesprochen. Und dann fangen die Gedanken von uns Frauen an zu kreisen. Wir wägen ab, ob wir denn unseren Mann quasi „teilen“ können oder möchten. Wir überlegen uns, ob wir denn mit der weiteren Frau im Bett überhaupt was anfangen können – salopp ausgedrückt.

Kurz ausgedrückt: Wir machen uns Gedanken um einen Vorschlag, der vielleicht nicht mal gerechtfertigt ist.

Denn für mich fängt das grosse Überlegen ehrlich gesagt schon auf der vorherigen Stufe an:

Der durchschnittliche 0815-Mann geht automatisch davon aus, dass der Dreier mit zwei Frauen geschieht. Denn hey, ein echter Mann hat ganz bestimmt keinen Dreier in einer anderen Konstellation. Stell dir vor, was die männlichen Geschlechtsgenossen denken würden. Und irgendwie wäre es ja „voll schwul“, nicht?

Aber Ladies, wenn wir Frauen mit solch einer Frage konfrontiert werden, ist es doch unser gutes Recht, auch die gegenteilige Variante in Betracht ziehen zu dürfen? Denn sind wir denn krass ausgedrückt nicht „voll lesbisch“ wenn wir einen Dreier mit einer weiteren Frau und einem Mann in Betracht ziehen? Würde man der Natur einer heterosexuellen Frau folgen, dann müsste sie ja eigentlich eher zu einem Dreier mit zwei Männern neigen.

Wieso also sollte der Mann ein Recht haben, die eine Variante rigoros auszuschlagen, während die andere voll in Ordnung wäre und als ernsthafter Vorschlag in der Partnerschaft gestellt wird?

Tja. Ich behaupte jetzt mal, viele Frauen und Männer machen diese Überlegung gar nicht. Denn in der Gesellschaft ist es tatsächlich viel normaler, dass ein Dreier aus zwei Frauen und einem Mann besteht, als aus zwei Männern die ihren Spass mit einer Frau haben.

Mein persönliches Fazit ist:
Einmal mehr werden wir von dem was sich „normal“ schimpft in unserer Gesellschaft überlistet.

Das Bild von einem Dreier mit zwei Frauen ist so glasklar in unserer Gesellschaft verankert, dass sich manche Menschen unüberlegt Rechte herausnehmen, die ihnen absolut nicht zustehen.

Anna

 

Nur weil sich zwei Frauen anziehend finden, heisst das nicht, dass ein Mann das Recht hat automatisch von einem Dreier auszugehen.

Wenn dein Mann sich einen Dreier mit zwei Frauen wünscht in eurer Partnerschaft, sollte er sich ernsthaft überlegen, ob er dann auch einen Dreier mit zwei Männern und einer Frau durchziehen würde.

Und wenn du und dein Partner irgendwann mal einen Dreier mit einer weiteren Frau haben solltet, dann kannst du ihm so wunderbar bewusst machen, was das eigentlich für ein Geschenk ist.

Wie siehst du das Ganze? Hattest du schon mal einen Dreier und wenn ja, in welcher Konstellation? Und was sind die Grundbegebenheiten bezüglich der sexuellen Ausrichtung bei dir/euch? 

Schreibs mir in die Kommentare – anonym natürlich wenn du das möchtest! 

XoXo, anna

Schreibe einen Kommentar