Schamgefühle empfindet wohl jeder Mensch auf dieser Erde in bestimmten Situationen. Egal ob Frau, oder Mann. Und dennoch finde ich, dass besonders wir Frauen uns noch viel zu oft von unseren Schamgefühlen leiten lassen. Anders gesagt: Wir lassen uns von einem völlig deplatzierten Gefühl unterdrücken und beugen uns total unlogischen Konventionen. Denn wir Frauen schämen uns auch in der heutigen, modernen Zeit noch für viel zu viele Dinge, die unseren Körper, unser Leben und unsere Weiblichkeit betreffen.

Das Schlimmste daran? Wir merken es nicht einmal. Denn es ist normal – normal in unserer Gesellschaft.

Aufgrund von Scham führen wir bestimmte Handlungen aus. Oder lassen es eben bleiben. Wir trauen uns gewisse Dinge auf eine gewisse Art zu machen – oder wir lassen es bleiben.

Leider entscheiden wir frauen uns aber meist nicht bewusst, was wir tun oder lassen – sondern wir entscheiden uns unbewusst aufgrund unseres Schamgefühls.

Kannst du dich noch daran erinnern, als dir als kleines Mädchen nebst dem Bikinihöschen auch das Bikinioberteil angezogen wurde? In einem Alter, in dem du noch weit entfernt von der pubertären Veränderung deines Körpers warst?

Bereits bei dieser kleinen Handlung fängt es an. Uns wird bereits das Gefühl vermittelt, dass es sich nicht gehört, als Mädchen oben ohne zu sein. Und fehlt nun das Bikinioberteil, dann schämt sich manch kleines Mädchen bereits für ihre Brüste – die sich aber in diesem Alter aber noch gar nicht von denen eines gleichaltrigen Jungens unterscheiden. Strange, nicht?
(Und irgendwie ein spannender Ansatz – denn dass wir Frauen uns für unsere Brüste schämen ist ja auch dann später ein riesiges Problem in unserer Gesellschaft… aber dazu ein andermal mehr)

Weiter gehts mit der Periode.

Mädels, wenn wir ganz ehrlich sind, dann tun wir doch echt verdammt viel, damit ein Aussenstehender nicht merkt, dass wir unsere Menstruation haben?!

So viele Frauen leiden unter Bauchschmerzen oder anderen Beschwerden, besonders in den ersten Tagen unserer Menstruation. Und doch versuchen wir, uns das alles nicht anmerken zu lassen. Wenn wir den Tampon wechseln müssen, dann schmuggeln wir den beinahe schon meisterhaft unauffällig zur Toilette. Wir ziehen dunkle Jeans an, damit man im Falle eines Falles den peinlichen Fleck auf der Hose nicht sieht.

Oder ganz detailliert: Wenn ich lange auf einem Stuhl mit glatter Oberfläche gesessen habe während ich meine Tage habe, dann werfe ich beim Aufstehen tatsächlich einen Blick zurück. Wäre ja voll peinlich, wenn man da einen Abdruck oder einen feuchten Fleck sehen würde? (Wenn ich das so schreibe merke ich tatsächlich erst so richtig, wie doof das eigentlich ist, haha)
Und jetzt mal noch ganz ernsthaft: Besonders im Arbeitsleben setzen wir so viel daran, dass wir auch in diesen Tagen volle Leistung bringen – selbst wenn wir dafür Schmerztabletten schlucken müssen, stimmts?

Aber wir alle wollen doch eigentlich während wir unsere Tage am stärksten haben nur eines tun: Uns mit der Bettflasche unter die Decke kuscheln und unserem Körper die Ruhe gönnen, die er eigentlich braucht.

Ein anderes ganz privates Beispiel: Wenn es mir früher schlecht ging und ich aufgrund von Stress oder echt heftigen Problemen im Privatleben abends geweint habe, dann waren am nächsten Tag meine Augen immer so wahnsinnig geschwollen. Na gut, sind sie heute noch wenn ich weine.
Aber Tatsache ist: Ich habe mehr als einmal Termine abgesagt oder mich den Folgetag nicht aus dem Haus gewagt, weil ich mich dafür geschämt habe. 
Böse Zungen würden jetzt behaupten, dass ich eitel bin. Aber lasst euch gesagt sein, das war nicht der Grund. Der Grund war das Wissen um den Fakt, dass ich sofort wieder anfangen würde zu weinen wenn mich irgendjemand darauf anspricht – und dafür hätte ich mich dann geschämt. Und so liess ich mich von meinem Schamgefühl leiten und tat alles daran, dies zu verstecken.

Aber hey, umdenken musst du!

Menstruation. Emotionen. Brüste. Körper. Weiblichkeit. Die normalsten Dinge der Welt. Alles Dinge, die eigentlich „versteckte“ Stärken mit sich bringen.


Eine weinende Frau ist emotional. Emotional zu sein heisst aber oft auch, dass du sensibel bist. Und Sensibilität ist das eine Glied in der Kette, was viel zu vielen Menschen fehlt. Wenn du sensibel bist, dann kannst du lernen, auf die zwischenmenschlichen Gefühle zu achten. Auch Empathie genannt. Und empathisch zu sein bedeutet, einen riesigen Vorteil zu haben im Umgang mit Menschen.

Eine Frau die ihre Tage nicht versteckt und sich nicht dafür schämt ist stark. Denn sie achtet auf ihren Körper und respektiert ihn genug, um ihm die Ruhe zu ermöglichen, die er braucht.
Jede einzelne Frau hier draussen hat ihren Zyklus – und dies ist absolut nichts, wofür man sich in irgendeiner Art und Weise schämen müsste. Denn es ist Natur! 


Und die Wandelbarkeit unseres Körpers, der monatliche Zyklus vom Wesen „Frau“ geht nicht nur uns Frauen etwas an, sondern genau so die Männer. Es ist also etwas, dass man nicht verstecken muss.

Unsere Fortpflanzung würde nicht funktionieren ohne unseren monatlichen Zyklus.
Und wenn dieser eben bedeutet, dass wir einmal im Monat bluten, dann soll man sich weder für das Benutzen von Tampons noch für unabsichtliche, blutige Unfälle schämen müssen.

Anna

Tjaaa, und zum Thema Brüste könnte ich ehrlich gesagt einen ganzen weiteren Blogbeitrag schreiben. Denn da spielen noch ganz andere Dinge mit, als die reine Konvention unserer Gesellschaft. Fakt ist: Wenn sich eine Frau traut, sich oben ohne zu sonnen oder oben ohne zu baden dann gibt’s von mir ein dickes, fettes High-Five. Und wenn ihr Mann kein Problem damit hat, dann zeugt das für mich von einer gesunden Beziehung und einem gesunden Selbstwertgefühl beider Seiten. Dazu aber ein andermal mehr.

Also, wofür schämst du dich denn nun eigentlich?

Wichtig finde ich: Wir Frauen sollten uns klar werden, wofür wir uns eigentlich schämen. Sind es Dinge, für die man sich tatsächlich schämen sollte, weil es moralisch verwerflich ist oder gegen die friedlichen Regeln unserer Gesellschaft verstösst?

Oder schämen wir uns für Dinge, die ganz einfach in unserer Natur liegen und für die wir eigentlich gar nichts können?

Oder komplett im Gegenteil: Die eigentlich eine riesige Stärke von uns Frauen wären? 




Denk darüber nach! Und ich würde mich riesig freuen, wenn du mir deine Meinung dazu als Kommentar hinterlässt!


Xx, anna

Schreibe einen Kommentar